Pioniere und Wegbereiter unseres Landes

Wer steckt dahinter?

Nur gemeinsam sind wir stark und können auch etwas bewegen.

Nur gemeinsam sind wir stark und nur gemeinsam können wir auch etwas bewegen. Zurzeit gibt es zu wenig Aktion in Oberkärnten. Wir warten darauf, dass Land und Bund kommen und uns fertige Lösungen für unsere Probleme präsentieren. Von der Situation der bäuerlichen Vermarktung, der gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit, über die Erhaltung und den Schutz unserer Naturschätze bis hin zu sozialem Engagement und der Verminderung von Armut in unserer Region – um all das und noch viel mehr zu schaffen, müssen wir selbst aktiv werden!

Dazu braucht es Macher und Mitmacher. Sie sind die Drehscheibe und Motor in unserer Gesellschaft. Sie sind die Spitze unseres Landes, die Vorreiter und Wegbereiter in schwierigen Zeiten. Wir widmen diese Seiten den Machern und den Mitmachern, den engagierten Menschen, die bereit sind, für uns und unser Land anzupacken und die uns mit ihren tollen Ideen Optimismus und Zukunftsvertrauen geben.

Persönliche Freiheit
Mit ihren Projekten legen unsere Mocha den Grundstein, um weitere Steine ins Rollen zu bringen und Projekte anzustoßen. Ihre Ziele und Ideen, um zu „Mochan“ zu werden, finden sie in der aktuellen Situation unserer Gesellschaft und den Problemstellungen, die schon vor aber auch durch die Corona-Krise entstanden sind. Viele Entwicklungen sind aktuell so gravierend, dass wir Gefahr laufen, ein wesentliches Stück unserer persönlichen Freiheit zu verlieren. Es wird nur mit vereinten Kräften möglich sein, diese Entwicklung zu bremsen und zumindest in unserem eigenen Umfeld der Freiheit und Unabhängigkeit eine Gasse zu schlagen.

Eigenverantwortung
Wenn wir nicht selbst für uns und unsere Gemeinschaft arbeiten, wer soll es dann tun? Wenn wir unsere Verantwortung und die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen, abgeben, dann machen wir uns von den Interessen anderer abhängig. Dann werden wir unfrei und verlieren gleichzeitig das Recht, zu jammern und zu kritisieren.
In diesem Sinne ist es uns ein großes Anliegen, jene, die sich anders entschieden haben, die engagierten Menschen und Mocha, vor den Vorhang zu holen. Wir möchten ihnen eine Plattform geben und sie in ihrem Bemühen unterstützen, ein tolles und erfolgreiches Projekt zu ihrem und zu unser aller Vorteil zu organisieren.
Daher sind wir guter Dinge, dass im Laufe der Zeit noch viele „Mocha“ dazukommen, die mit uns aktiv an einer Verbesserung des Lebensraums Oberkärnten arbeiten möchten.

Bleibt informiert - seid dabei!

Natürliche Materialien werden vom Gesetz (ALSAG) her als Abfall bewertet und sind somit kostenpflichtig zu entsorgen – Erwin Angerer fordert eine längst überfällige Gesetzesänderung!

Mehr Infos zu...

Wer eine Vision verfolgt, verfolgt meist ein großes Ziel. Um zum Ziel zu gelangen, muss man den richtigen Weg einschlagen. Das Stanmandl dient uns hierfür als Orientierungshilfe.

“Moch ma wos” ist mehr als eine reine Kommunikations- und Informationsplattform. Es spiegelt eine Denk- und Handlungsweise wider, die aus den Möglichkeiten Oberkärntens tatsächliche Aktionen und Projekt ableiten soll.

Wer eine Vision verfolgt, verfolgt meist ein großes Ziel. Um zum Ziel zu gelangen, muss man den richtigen Weg einschlagen. Das Stanmandl dient uns hierfür als Orientierungshilfe.

“Moch ma wos” ist mehr als eine reine Kommunikations- und Informationsplattform. Es spiegelt eine Denk- und Handlungsweise wider, die aus den Möglichkeiten Oberkärntens tatsächliche Aktionen und Projekt ableiten soll.

Unser Motto: „Moch ma wos!“

Es genügt nicht, Veränderungen zu verlangen, Forderungen zu stellen und über die Dinge, wie sie sind, zu jammern und zu klagen. Gute und erfolgreiche Entwicklungen können wir nur bewirken, wenn wir bereit sind, auch uns selbst zu verändern, weiter zu entwickeln und vor allem aktiv zu werden.

„Moch ma wos!“ kommt daher direkt aus unseren Herzen und richtet sich an den Gestaltungswillen und die Gestaltungsbereitschaft der engagierten und ambitionierten Macherqualitäten in uns. Es ist eine Einladung für „Macher“ und ein Angebot unsere gemeinsamen Anliegen mit vereinten Kräften voranzubringen.
Die Herausforderungen sind groß, es gibt unendlich viele gute Ideen und Projekte für unser Land. Also lasst es uns anpacken!

„Moch ma wos!“ sollte aber zukünftig auch für unsere positive Einstellung zu Projektideen, Aktionen und Maßnahmen stehen, die uns weiterbringen, uns krisenfest machen, unsere Lebensqualität mehren und unsere Freiheit bewahren helfen.